Patatas a la Riojana

Patatas a la Riojana

By 27. April 2012

Man erzählt sich, dass der Sternekoch Paul Bocuse bei einer Reise in die Region Rioja dieses Gericht in einer bekannten Bodega gegessen hat. Und zwar gleich drei Teller hintereinander.

Er soll gesagt haben, dass dieser Teller das beste war, was er je gegessen hat und dieses Gericht auf der Welt für Spanien steht, wie kein anderes.

Seitdem wird in allen Bodegas der Rioja sämtlichen Besuchern nur noch dieses Gericht angeboten und behauptet, es sei diese Bodega gewesen, in der Bocuse einst speiste.

Instructions

  • Kartoffeln schälen, waschen und in etwa 2 cm große Würfel schneiden.
  • Paprika waschen, entkernen und in dünne Streifen schneiden.
  • Schalotten fein hacken. Knoblauch schälen, halbieren und den Mittelstrang entfernen.
  • Knoblauch mit etwas Olivenöl in einem Topf goldbraun anrösten. Zwiebeln und Paprika hinzu geben und bei mittlerer Hitze sanft schmoren, bis alles etwas Farbe angenommen hat. Mit Sherry ablöschen.
  • In der Zwischenzeit Chorizos in je 4-5 Teile schneiden, in den Topf geben und etwa 3-4 Minuten braten, bis alles eine schöne rote Färbung bekommt.
  • Kartoffeln hinzu geben und ein bis zwei Minuten gut mit dem Rest verrühren, damit auch sie Farbe annehmen.
  • Mit Wasser auffüllen bis alles knapp bedeckt ist und das Ganze zum Kochen bringen. Dann die Temperatur etwas reduzieren und 45-50 Minuten lebhaft köcheln lassen, bis die suppige Sauce eine schöne Konsistenz hat. Dabei ist es nicht so schlimm, wenn die Kartoffeln etwas verkochen und  die eine oder andere zerfällt. Um so besser saugen si die Sauce auf.
  • Mit Salz, Pfeffer, Paprika und etwas Chilli-Pulver abschmecken und sofort heiß servieren. Besser aber, man bereitet die „Riojanas“ am Vortag zu und lässt alles über Nacht im Kühlschrank ziehen. Dann kurz vor dem servieren noch einmal erwärmen. Geht als Tapa oder ganze Mahlzeit.
Print
Print Friendly, PDF & Email
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.