Calamares a la romana

Calamares a la romana

By 21. August 2012

Vor allem bei Kindern heiß begehrt. Den Namen hat der Calamar  (Kalmar, Tintenfisch) von dem alten italienischen Wort „Cálamo“ für Schreibfeder, die ja bekanntermaßen mit Tinte verwendet wurde.

Der Tintenfisch taucht auch als monströses Wesen in vielen Schreckgeschichten auf, wie bei Kapitän Nemo mit seiner Nautilus. Tatsächlich wurden schon Riesenkalmare „Architeuthis“ mit einer Gesamtlänge von fast 20 Metern gefunden. Diese leben aber in der Regel 3.000 - 4.000 Meter unter dem Meeresspiegel und werden auch nicht zu Tintenfischringen verarbeitet.

  • Prep Time : 30 minutes

Instructions

  • Tintenfischtuben abspülen, trockentupfen, in 1 cm breite Ringe schneiden und in eine Schüssel geben.
  • In einer anderen Schüssel das Mehl für den Teig geben und in die Mitte eine Mulde drücken.
  • Eigelb, Wasser, Worcestersauce und etwas Salz in die Mulde geben und von der Mitte aus zu einem glatten Teig rühren.
  • Kurz vor der Verwendung Eiweiss steif schlagen und gleichmäßig unterheben .
  • Öl in einem Topf (oder Fritteuse) auf 175° C erhitzen. (Zum Testen der Temperatur den Stiel von einem Holzlöffel in das Fett halten. Wenn er kräftig Bläschen wirft, ist das Fett heiß)
  • Mehl auf einen Teller geben, Calamares Stücke darin wälzen, anschließend in den fertigen Teig tauchen, vorsichtig in das Fett geben und goldgelb frittieren.
  • Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Zitronenspalten garniert servieren.

Foto: © dulsita - Fotolia.com

 

Print
Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.